Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind… und mit ihm jede Menge Weihnachtsturbulenzen in der Gastronomie. Keine Frage: Weihnachten hält für die Branche statt Besinnlichkeit jede Menge Stress bereit. Aber eben auch ein großes Umsatzpotential.

Neben den vielen Familienessen rund um die Feiertage sind es vor allem die betrieblichen Weihnachtsfeiern, die für die Gastronomie so attraktiv sind. Sie beschränken sich nämlich nicht nur auf Heiligabend und die folgenden zwei Weihnachtsfeiertage, sondern öffnen ein großes Umsatzfenster von etwa Anfang November bis Ende Januar.

Um aus der Weihnachtszeit das Bestmögliche für Ihren Betrieb zu schöpfen, braucht es neben den starken Nerven aber noch ein paar weitere Dinge…

Geschäfte Weihnachten

Marketing

Natürlich! Zunächst einmal müssen die glücklichen, mit der Organisation der Weihnachtsfeier Beauftragten von Ihnen erfahren. Dafür sollten Sie Ihr Angebot vor allem rechtzeitig und auf so vielen Kanälen wie möglich verbreiten: eine eigene Unterseite auf Ihrer Homepage (für Suchmaschinen optimiert, sodass Sie bei einer Google-Suche möglichst weit oben in den Ergebnissen erscheinen), entsprechende Posts auf Ihren Social-Media-Kanälen sowie Infos direkt im Lokal, um Gäste aufmerksam zu machen. Gibt es einen Newsletter, sollten Sie natürlich auch diesen nutzen.

Sollte sogar etwas Budget zur Bewerbung zur Verfügung stehen, können Sie Anzeigen bei Google oder auch in lokalen Zeitungen schalten, um Ihre Zielgruppe zu erreichen.

Unterhaltungsangebot

Eine Weihnachtsfeier sollte in den meisten Fällen über ein bloßes gemeinsames Essen hinausgehen und etwas Besonderes bereithalten. Denn immerhin sollen sich die Mitarbeiter noch eine Weile an das große Fest erinnern. Überlegen Sie also, wie sich Ihr Angebot von anderen Betrieben absetzt: Sind spezielle Empfänge im Freien bei einem Lagerfeuer möglich? Kann eine Liveband oder ein DJ gebucht werden? Oder freut sich die Gruppe sogar über den Auftritt eines Weihnachtsmannes während der Feier? Ist auch ein Karaokeabend möglich oder versteckt sich im Keller noch eine Kegelbahn, die schon beinahe retro-like für das gewisse Etwas sorgt? Werden Sie kreativ(er) und unterstützen sie Kunden bei der Ideenfindung.

Weihnachtlich

Wahre Unterstützung

Apropos Unterstützung: Seien Sie eine wahre Hilfe für Ihre Kunden bei der Planung und tragen Sie dank Ihrer Erfahrung wertvollen Input bei: Wie lassen sich die heutzutage sehr unterschiedlichen Essgewohnheiten und Unverträglichkeiten – von vegan über glutenfrei bis zu 0%-Alkohol – problemlos in einem Menü unter den Hut bringen? Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Weihnachtsfeier? Welche Pakete passen zur Größe und den Anforderungen der Gruppe? Wie kann der Transport am Ende der Weihnachtsfeier organisiert werden? Und welcher Ablauf und welche Programmpunkte garantieren eine gute Stimmung? Nehmen Sie dem Kunden mit ihrer Expertise so viel wie möglich ab. Je weniger Stress der Kunde hat, umso positiver der Gesamteindruck. Und der entscheidet ja bekanntlich darüber, ob der Kunde Sie weiterempfiehlt oder nächstes Jahr wiederkommt… und damit auch weiterhin die Kasse klingeln lässt.

Menü

Rotkohl, Gans und Bier kann (fast) jeder. Und auch wenn der Kunde sich den Klassiker wünscht, kann doch hier und da ein neuer Pfiff mit eingebracht werden. Ein außergewöhnlicher Gruß aus der Küche, ein besonderes Dessert oder auch ein ganz spezieller Schnaps, der am Ende noch die Runde macht – durch kleine, aber einzigartige Details heben Sie sich vom Standard ab und bleiben so in positiver Erinnerung.

Weihnachstdeko

Personalaufstellung

Hier etwas auf den hinteren Platz geraten, aber extrem wichtig: eine gute Personalplanung! Da die Weihnachtszeit in der Gastronomie nochmals stressiger ist, als die eh schon üblichen Spät- und Wochenendschichten, sollte sichergestellt werden, dass für das Personal genügend Ruhetage eingeplant werden. Da die Herbst- und Winterzeit zudem bekannt ist für häufige krankheitsbedingte Ausfälle, sollten genügend Springer einkalkuliert werden. Wichtig außerdem: Das Personal motivieren – mit netten Worten und bestenfalls Zuschlägen statt permanentem Druck.

Kalkulation

Natürlich kann die Angebotskalkulation für eine Weihnachtsfeier darüber entscheiden, wie gewinnbringend sie für den Betrieb ist. Schauen Sie also ganz genau, welche Pakete und Pauschalen sich für welche Gruppengrößen lohnen. Da Unternehmen bei Betriebsfeiern normalerweise maximal 110€ pro Mitarbeiter ohne Versteuerung ausgeben können, berücksichtigen Sie auch dies bei der Angebotsgestaltung. Ein Einhalten der Grenze kann ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Angeboten sein.

Wenn am Ende dann alle Weihnachtsfeiern erfolgreich gefeiert und alle Kunden glücklich sind, heißt es für Sie hoffentlich: „Süßer die Kassen nie klingen“ 🙂

Kommentare

Ausserdem empfehlen wir Ihnen

Zero Waste in der Gastronomie – Wie die Branche Müll vermeiden kann

Leticia Garcia

Leticia Garcia

6 Min. zu lesen

Der neue Mindestlohn ab 2020 – Wie Planday die Gastronomie und Hotellerie bei der Einführung unterstützt

Leticia Garcia

Leticia Garcia

5 Min. zu lesen

Kinder im Restaurant – Warum und wie sich Gastronomen darauf einstellen sollten

Leticia Garcia

Leticia Garcia

5 Min. zu lesen