Wenn es darum geht, den Teamgeist von Mitarbeitern zu fördern, wird gern auf den Erfolg von Teambuilding-Maßnahmen verwiesen. Inzwischen gibt es ein schier unüberschaubares Angebot von Aktivitäten, das von „Klassikern“ wie Klettern und Rafting hin zu neueren Angeboten wie Graffiti-Workshops oder Lach-Yoga reicht. Der Erfolg der Anbieter auf diesem Gebiet ist nicht unbegründet, denn durch die gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnisse werden Zusammenhalt, Motivation und Kommunikation im Team gestärkt. Alles Faktoren, die sich vorteilhaft auf Betriebsklima und Arbeitsprozesse im Unternehmen auswirken. Dies trifft insbesondere zu, wenn die Maßnahmen gut geplant und vorbereit sind.

Falls Sie vorhaben, etwas in dieser Richtung in Ihrem Unternehmen durchzuführen, sollten Sie sich deshalb zuerst Gedanken über Ursache und Zielsetzung der Maßnahme machen. Natürlich hängt die Auswahl des geeigneten Angebots von Ihrer Unternehmensphilosophie und der Zusammensetzung Ihres Teams ab. Davon abgesehen gibt es allerdings ein paar Kriterien, die branchen- und unternehmensübergreifend den Erfolg oder Misserfolg derartiger Maßnahmen beeinflussen. Schließlich wollen Sie vermeiden, dass Ihr Team wieder in den alten Trott zurückfällt, kaum das sie ihr regulärer Arbeitsalltag wiederhat.

Denken Sie deshalb stets daran, dass es bei nachhaltigem Teambuilding nicht bloß um einen spaßigen Ausflug geht, von dem Ihre Mitarbeiter nicht viel mehr als eine nette Erinnerung mitnehmen.

 

Setzen Sie Ziele, die Sie erreichen wollen

Das Wichtigste ist die Planung. Überlegen Sie, mit welchen Herausforderungen oder Problemen Ihr Geschäft und Ihre Mitarbeiter aktuell konfrontiert sind. Vielleicht leiden Teamgeist und interne  Kommunikation zwischen Ihren Mitarbeitern, weil sie sich nicht gut genug kennen? Ein Problem, welches relativ häufig bei Unternehmen mit schwankender Arbeitsbelastung und vielen Teilzeitkräften auftritt. Aufgrund der ständig wechselnden Besetzungen fällt es dort besonders schwer, ein festes Team zu bilden. Hier macht eine Aktivität, an der alle Mitarbeiter gemeinsam teilnehmen, deshalb besonders Sinn. Ein weiterer Anlass für die Durchführung eines Events können schwelende Konflikte im Team sein, die die Arbeitsabläufe nachhaltig stören oder gar die Zukunft des Unternehmens gefährden.

Haben Sie die Grundproblematik erkannt, formulieren Sie die Ziele, die Sie erreichen möchten. Beispielsweise können das eine

  • verbesserte Kommunikation im Team
  • bessere Arbeitsatmosphäre
  • gesteigerte Motivation
  • intensivere Eigeninitiative
  • höhere Kreativität oder
  • gesteigerte Identifikation mit Ihrem Unternehmen sein

 

Welche Art Teambuilding ist für mein Unternehmen optimal?

Grundsätzlich ist es vorteilhaft, die Veranstaltung außerhalb des Unternehmens stattfinden zu lassen, da Ihr Team so nicht immer an den beruflichen Alltag erinnert wird.

Auch wenn Sie persönlich vielleicht besonderen Gefallen an einem Tag im Hochseilgarten finden, verlieren Sie nicht den Bezug des Events zu Ihrem eigentlichen Business aus den Augen. Allgemein gilt, je näher die Aktivitäten an Ihrer alltäglichen Realität in der Firma sind, desto stärker können die Ergebnisse auch in Ihrem Unternehmen angewendet werden. Eine ausgiebige Klettertour oder andere Outdoor-Aktivitäten haben einen relativ geringen Bezug zum Arbeitsalltag. Deshalb müssen sie trotz all dem damit verbundenen Spaß nicht immer die beste Lösung darstellen.

Bedenken Sie, dass der Erfolg mit zunehmender Akzeptanz des Events durch Ihr Personal steigt. Wählen Sie deshalb eine Tätigkeit, deren Sinn sich Ihren Mitarbeitern leicht erschließt. Inzwischen gibt es diverse Aktivitäten, die diesen Ansatz aufgreifen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Der Besuch eines Produzenten, dessen Waren in Ihrer Firma genutzt werden – beispielsweise eines Betriebs, dessen Nahrungsmittel in Ihrem Geschäft/Restaurant verarbeitet und angeboten werden.
  • Die gemeinsame Teilnahme an einem Workshop, bei dem neben Brainstorming und Kommunikation auch die lockere Vermittlung zusätzlichen Wissens ein Bestandteil ist. Ihre Mitarbeiter erhalten so auf spielerische Weise zusätzliche Kenntnisse.
  • Eine freiwillige Tätigkeit wie die Zusammenstellung und Auslieferung von Paketen für sozial Benachteiligte regt zum Ihr Team Nachdenken „über den Tellerrand hinaus“ an und wird von vielen als Bereicherung angesehen.
  • Der Besuch eines (befreundeten) Betriebs derselben Branche: In der Gastronomie könnte die Belegschaft beispielsweise hinter die Kulissen eines anderen Restaurants schauen, sich die dortigen Abläufe ansehen und schließlich als Gast in die Rolle des Kunden schlüpfen.
  • Leichte körperliche Aktivitäten ohne zu großen Wettbewerbsfaktor oder sportlichen Ehrgeiz (denn gerade der ist bei vielen Angestellten ein Hauptgrund für die Ablehnung von Teambuilding-Maßnahmen). Das kann vom Segeln über eine Wandertour durch die Natur hin zu einem Architekturspaziergang durch die nähere Umgebung Ihrer Firma gehen, die Ihrem Team ganz neue Einblicke in die Umwelt gewährt.
  • Eine Veranstaltung mit kreativem Touch. Dazu kann das gemeinsame Erstellen von Collagen oder eine Foto-Exkursion per Smartphone gehören. Die Kreativität Ihres Personals wird so auf spielerische Weise angeregt.

Egal, für welche Art Veranstaltung Sie sich letztendlich entscheiden; sie sollte in jedem Fall von hervorragenden Coaches begleitet werden. Nur ein erfahrener Workschop-Leiter kann sich auf die individuellen Bedürfnisse jedes Teams einstellen und als kompetenter Ansprechpartner durch die Veranstaltung führen. Dies gilt umso stärker, je komplexer die Aktivität ist.

 

Besonders wichtig bei unüberschaubaren Teams

Die Durchführung von Teambuilding-Maßnahmen ist umso wichtiger, je heterogener Ihre Personalstruktur ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie aufgrund von stark schwankender Arbeitsnachfrage viele Aushilfen oder Studenten auf Stundenbasis beschäftigen. In diesem Umfeld mit wechselnden Schichten und Besetzungen bildet sich ein guter Teamgeist nur schwer, da die Besetzungen häufig wechseln und die einzelnen Mitarbeiter sich untereinander nur schwer kennenlernen. Hier kann ein Teambuilding-Event viel bewirken, da sich die ansonsten untereinander unregelmäßig in Kontakt tretenden Mitarbeiter gemeinsam besser kennen- und verstehen lernen. Eine erfolgreiche Teambuilding-Aktivität wird Ihr heterogenes Team stärker zusammenschweißen, die Kommunikation verbessern und dadurch auch die Motivation steigern. Außerdem haben Sie bei diesem Event die seltene Möglichkeit, Ihr gesamtes Personal auf einmal ansprechen und auf Ihre Ziele einschwören zu können.

Kyra Kuik
Kyra Kuik Head of Content
Kyra is Planday's Head of Content. When she's not busy spinning up blog posts or editing, you can find her with a big cup of coffee, running, or admiring the charming pups of Copenhagen.