Bei einem Treffen der ahgz sind wir dem Team von LunchNow aus Hamburg über den Weg gelaufen und fanden die Idee so interessant, dass wir den Service hier auf unserem Blog vorstellen wollen. Dafür haben wir Luisa Schumann, Head of Marketing bei LunchNow, mit unseren neugierigen Fragen gelöchert.

Luisa, was genau ist LunchNow?

LunchNow ist ein digitaler Marktplatz, der Nutzern auf einen Blick Angebote zum Mittagstisch in ihrer Umgebung anzeigt. Das Verabredungs-Tool Meet&Eat macht den Marktplatz zum Lunch-Connector: Kollegen, Geschäftspartner oder Freunde können sich direkt in einem der beteiligten Restaurants verabreden – und die Mittagspause zum Austausch oder zum Netzwerken nutzen.

Kommt die Idee bei den Nutzern an?

Ja, mittlerweile nutzen rund 12.000 Menschen diesen Service täglich. Das Angebot umfasst 1.000 Partnerrestaurants in Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Köln. Bis zum Ende des Jahres wird LunchNow auch in Stuttgart und München zur Verfügung stehen.

Wie sieht es mit Berlin aus? Die Hauptstadt hat ja extrem viele Cafés, Restaurants und potentielle Nutzer in petto.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. LunchNow wird es schon nächstes Jahr in Berlin geben. Berlin ist Champions League, was die digitalen Services betrifft. Das muss unser Maßstab sein!

Kurzer Rückblick auf 2017. Da wurde LunchNow von Julian Brott und Mark Witt gegründet. Wie kam es zur Idee?

Das Problem war da schon klar: „Wie bekomme ich einen Überblick über aktuelle Lunch-Angebote, wenn ich ständig unterwegs bin?“ Dieses Problem wollten Mark und Julian nicht nur für sich alleine lösen.

Warum fokussiert ihr euch auf das Mittagessen?

Das Problem liegt auf der Hand: Wohin, wann und wo? Diese Fragen stellen sich Millionen von Menschen täglich und gleichzeitig haben die Gastronomen das Problem, dass sie den Mittagstisch zu niedrigen Margen anbieten, um Upselling für das Dinner zu generieren. Und insbesondere die Lieferdienste haben in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die Leute nicht mehr außerhalb essen gehen, weil sie nicht wissen, welche tollen Angebote es in der unmittelbaren Umgebung gibt. Dem gehen wir mit unseren Services nach!

Hat euer Team eigentlich einen starken Gastronomie-Background?

Im Vertrieb ja. Sonst sind wir ein bunter Haufen mit Erfahrungen aus unterschiedlichsten Bereichen. Was alle gemeinsam haben, ist die Leidenschaft für gutes Essen.

Wer ist eure Zielgruppe?

Alle, die Lust haben, in der Mittagspause Neues zu entdecken und sich gern mit Kollegen, Freunden und Geschäftspartnern verabreden.

Gibt es ein Feedback von Nutzern, das euch noch besonders in Erinnerung geblieben ist?

Wir erhalten immer wieder Anfragen zur Verfügbarkeit von LunchNow in weiteren Städten. Unser Service wird stark nachgefragt – von Usern wie auch von Gastronomen. Das freut uns natürlich sehr. Es zeigt uns, dass der Bedarf an solch einer digitalen Lösung sehr groß ist.

Worauf legen Gäste nach euren Erkenntnissen besonders Wert bei der Auswahl eines Lunch-Spots?

Auf die Entfernung, auf ein vielfältiges Angebot und immer stärker auch auf die Möglichkeit, bargeldlos bezahlen zu können. Deshalb launchen wir auch zum Februar 2020 eine Pre-Ordering- und Payment-Lösung. So können die Leute sicherstellen, dass sie um 13 Uhr wieder am Arbeitsplatz sitzen.

Arbeitet ihr schon mit Gastronomen zusammen? 

Ja, von Beginn an. Wir haben zunächst Gastronomen akquiriert, um deren Mittagstische auf die Plattform zu bekommen. Im zweiten Step haben wir die User generiert. Bisher konnten wir über 1.000 Gastronomen für unser Produkt begeistern. Darunter sind auch regional bekannte Lokale wie Tim Mälzers Bullerei oder Steffen Hensslers Ahoi.

Was ist eurer Meinung nach aktuell die größte Herausforderung für Gastronomen?

Sich von anderen Gastronomie-Konzepten abzugrenzen sowie die Möglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung zu verstehen und sich diese zu Nutzen zu machen. Dadurch können Abläufe optimiert werden und höhere Margen – selbst im Mittagstischgeschäft – erzielt werden.

Wie können diese Herausforderung nach eurer Ansicht gelöst werden?

Der Gastronom sollte sich auf sein Kerngeschäft fokussieren können: gutes Essen in schöner Atmosphäre. Deshalb müssen Lösungen entwickelt werden, die einfach zu bedienen sind; vom Inhaber über den Koch bis hin zur Aushilfskraft.

Mit eurer App bietet ihr eine digitale Lösung. Welche Vorteile hat die Branche dadurch?

Der Gastronom erhält eine gewisse Planungssicherheit und zugleich bringt ihm das Tool neue Gäste. LunchNow unterstützt Gastronomen dabei, ihr Lokal digital aufzurüsten.

Wie reagieren Gastronomen auf eure digitale Lösungen – mit Offenheit oder Skepsis?

Mit Offenheit! Gastronomen erkennen die vielen Vorteile von LunchNow. Außerdem stehen wir unseren Gastronomen während der gesamten Laufzeit bei Fragen zur Seite. Das macht für uns eine gute und erfolgreiche Partnerschaft aus!

Liebe Luisa, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit LunchNow. Wir werden gleich mal unsere Mittagspause planen 😉

Ausserdem empfehlen wir Ihnen

Staatliche Unterstützung für Unternehmen während COVID-19 – Deutschland

Michael Scheiblich

Michael Scheiblich

5 Min. zu lesen

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Gastronomie

Michael Scheiblich

Michael Scheiblich

6 Min. zu lesen

Personalkosten – Die wichtigsten Kennzahlen für die Gastronomie

Michael Scheiblich

Michael Scheiblich

8 Min. zu lesen