Wenn die Anforderungen des Jobs nicht passen, besteht besonders bei Beschäftigten im Gastronomiegewerbe schnell die Gefahr von Unzufriedenheit, Verschleiß oder Kündigung. Vielleicht ist gerade deshalb auch bei Ihnen momentan eine Position im Servicebereich unbesetzt? Sicher, für eine gewisse Zeit kann Ihr bestehendes Team die anfallenden Aufgaben zusätzlich erledigen. Aber das sollte kein Dauerzustand sein, denn an Ihrem eigentlichen Problem ändern Sie auf diese Weise nichts – und belasten Ihre Beschäftigten dabei zusätzlich.

Die Suche und erfolgreiche Einstellung von Servicepersonal ist keine einfache Aufgabe. Dabei ist die Fluktuation gerade in der Gastronomie besonders hoch. Dazu kommt die teils langwierige Ausbildung neuer Kräfte. Also brauchen Sie Personal, das engagiert, verlässlich und eine ideale Ergänzung zu Ihrem bestehenden Team ist. Idealerweise handelt es sich dabei um Kräfte mit Erfahrung und dem Potential, den Job bei Ihnen über einen langen Zeitraum erfolgreich zu bewältigen.

Wo aber beginnen Sie mit der Suche?

Wie Sie potentielle Bewerber finden

Erste Regel: Definieren und beschreiben Sie die vakante Position so präzise, wie möglich. Niemandem – auch Ihnen nicht! – ist damit gedient, wenn Sie nicht genau festlegen, wonach Sie suchen. Idealerweise sollte die Servicekraft routiniert und professionell im Umgang mit Ihren Kunden sein und darüber hinaus persönlich zu Ihrem Betrieb passen. Von daher sollten Sie genau überlegen, welche Eigenschaften der perfekte Anwärter neben den üblichen Einstellungskriterien mitbringen soll.

Betreiben Sie beispielsweise ein kinderfreundliches, auf Familien eingestelltes Restaurant, sollten geeignete Kandidaten ein hohes Maß an Zuneigung und Verständnis für die kleinen Gäste mitbringen. Falls Sie hingegen eine Sportsbar führen, sollte sich Ihre Servicekraft mit Kunden ebenso gut über Sport, wie über die aktuelle Speisekarte unterhalten können.

Wenn Sie all diese Details bedacht und beschrieben haben, setzen Sie auf das Internet, um Ihre Stellenanzeige bekannt zu machen:

  • Ergänzen Sie Ihren Webauftritt um eine Job-Seite, auf der Sie die freien Stellen auflisten. Falls sich ein Bewerber über diese Seite bei Ihnen meldet, zeigt er bereits von sich aus Interesse an Ihrem Geschäft, was eine ziemlich gute Basis für ein erfolgreiches Arbeitsverhältnis ist.
  • Nutzen Sie Ihre Social Media-Accounts wie Facebook, Twitter oder Instagram, um auf die freie Stelle hinzuweisen. Auch hier gilt, dass potentielle Bewerber, die Ihnen auf diesen Kanälen folgen, über ein gesteigertes Interesse an Ihrem Betrieb und damit eine erhöhte Motivation verfügen.
  • Verbreiten Sie Ihr Stellenangebot über Jobbörsen und -portale, damit es einem möglichst breiten Spektrum an Arbeitssuchenden auffällt.

Vergessen Sie bei all diesen technischen Hilfsmitteln jedoch nicht, bei Ihrem Personal nach Empfehlungen zu fragen. Konzentrieren Sie sich dabei besonders auf die Ratschläge Ihrer besten Mitarbeiter. Dazu können mitunter nützliche Tipps aus Ihrem Netzwerk oder Bekanntenkreis kommen. Denn auch wenn Sie neu im Gastronomie-Business sind, haben Sie vielleicht Freunde mit Gastro-Erfahrung, die vielleicht einen Job suchen.

Eine weitere Quelle für neues Personal sind außerdem Kollegen aus der Gastro-Branche – Restaurantmanager, wie Sie. Vielleicht will ja einer von deren Angestellten zumindest Teilzeit zusätzlich Geld verdienen? In dem Fall erhalten Sie die perfekte Gelegenheit, an eine gute, mit den Referenzen des Kollegen ausgestattete Servicekraft zu kommen.

Eigenschaften, auf die Sie Wert legen sollten

Servicekräfte müssen prinzipiell gut mit Menschen umgehen können. Dazu gehören Gäste, Kollegen, Händler und Vorgesetzte. Von daher sollten Sie besonders nach Kandidaten mit hervorragenden persönlichen Eigenschaften suchen. Denn es ist ein schmaler Grat zwischen Freundlichkeit und Überheblichkeit, auf dem eine gute Servicekraft geschickt balancieren muss. So erwarten Gäste einen zuvorkommenden und fokussierten Service, der ihnen Speisen und Getränke aufrichtig empfiehlt, dabei aber nicht bevormundend auftritt. Dazu sollte die Servicekraft ihren Gästen offen und einfühlsam gegenübertreten. Auch Gästen, die unzählige Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten angeben und deshalb bei jedem Gericht nach den Zutaten fragen, sollte sie zuvorkommend und höflich weiterhelfen, anstatt gereizt auf die vielen Fragen zu reagieren.

Bewerber richtig beurteilen

Wenn Sie die Bewerbungsgespräche führen, achten Sie zuerst auf das äußere Erscheinungsbild der Kandidaten. Geeignete Personen sollten selbstverständlich sauber gekleidet sein – und das in einem Stil, der Ihrem Betrieb und seinen Gästen entspricht. Hier erhalten Sie erste Hinweise darauf, inwieweit der Kandidat zu Ihrem Geschäft passt.

Achten Sie auch auf die Zeit. Ist der Bewerber pünktlich oder gar etwas zu früh da? Dies sind deutliche Anzeichen für vorhandene Disziplin und Arbeitsmoral. Diese Personen erweisen sich meist als zuverlässige Angestellte.

Beim ersten Kennenlernen sollten Sie zudem auf Details wie beispielsweise den Händedruck und die Art der Begrüßung achten. Denken Sie dabei daran, welches Bewerberprofil Sie zuvor erstellt haben. Suchen Sie eine höfliche Servicekraft, trifft ein lautes, selbstzufriedenes Hallo! Ihres Gegenübers bei der Begrüßung sicher nicht den richtigen Ton. Ganz wichtig ist zudem die Kommunikation zwischen Ihnen: Besteht Augenkontakt während des Gesprächs? Hat der Bewerber ein freundliches, gewinnendes Auftreten und Lächeln? Kurz, ist es jemand, mit dem Sie sich gerne auch ein wenig länger unterhalten würden?

Neben den zwischenmenschlichen Faktoren entscheiden natürlich inhaltliche Aspekte über die Eignung eines Kandidaten. Achten Sie deshalb genau auf die Antworten auf Ihre Fragen. Haben Sie den Eindruck, dass sich die Person Ihnen gegenüber intensiv mit dem Job und Ihrem Betrieb beschäftigt hat? Zeigt sie Engagement und vermittelt Ihnen den Eindruck, den Job unbedingt haben zu wollen?

Natürlich sollten Sie dabei nicht vergessen, die richtigen Fragen zu stellen, um die Erfahrung des Bewerbers zu prüfen und zu sehen, ob er in Ihren Betrieb passt. Greifen Sie reale Situationen aus dem Servicealltag Ihres Geschäfts auf und fragen Sie, wie die Person darauf reagieren würde – oder ob sie sich vielleicht schon einmal in einer vergleichbaren Situation befand und wie ihre Reaktion damals aussah.

Fragen Sie zum Beispiel: „Ein Gast hat sein Gericht zum zweiten Mal mit der Begründung zurückgeschickt, es sei nicht gar oder kalt. Nun beharrt der Gast auf einem Ausgleich. Haben Sie dies schon einmal erlebt und was haben Sie daraufhin getan? Oder wie würden Sie reagieren, wenn Sie in eine solche Situation kämen?“ An der Antwort werden Sie erkennen, wie der Kandidat denkt und dazu ablesen können, inwieweit sich seine Einstellung mit Ihren Unternehmensgrundsätzen deckt.

Fazit

Um das ideale Servicepersonal für Ihren Betrieb einzustellen, müssen Sie zuerst festlegen, wen Sie für was benötigen. Dann müssen Sie sich überlegen, wo Sie diese Person suchen und finden können.

Nehmen Sie sich für die Bestimmung des Idealkandidaten am besten eine Servicekraft Ihres Betriebs, die Ihren Anforderungen am ehesten entspricht, und formen Sie darum das Profil. Fragen Sie Kollegen oder Freunde nach Empfehlungen und streuen Sie Ihre Suche gleichzeitig über Ihre Webseite und Social Media-Kanäle, um potentielle Kandidaten auf den Job aufmerksam zu machen. Wenn Sie dazu während des Gesprächs auch auf die Zwischentöne achten, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, mit Ihrer Wahl einen Volltreffer zu landen.

Kyra Kuik
Kyra Kuik Head of Content
Kyra is Planday's Head of Content. When she's not busy spinning up blog posts or editing, you can find her with a big cup of coffee, running, or admiring the charming pups of Copenhagen.